Über uns

Die Beresina Grenadiere wurden 1978 auf Initiative des Zuger Militärdirektors Dr. Antonio Planzer anlässlich der Wahl von Hans Hürlimann zum Bundespräsidenten ins Leben gerufen. Gegen hundert Mann, vorwiegend aus der Harmoniemusik Zug rekrutiert, bildeten zwei der vier Schweizer Regimenter. Der Glarner Landjäger Werner Schindler fühlte sich damals berufen ein eigenes Regiment auf die Beine zu stellen. Das 3. Schweizerregiment.

Ab 1980 waren 25 Mitglieder – Kommandant Werner Schindler, ein Vize-Kommandant, ein Adjutant, ein Fähnrich mit vier Sappeuren sowie zwölf Grenadiere und vier Tambouren mit einem Tambourmajor – einsatzbereit. In Zug, Lugano und an der Fahnenweihe in Näfels gedachten die Zuger Grenadiere vom 1. und 4. Regiment sowie die Glarner Grenadiere den 8’000 Schweizer Soldaten, welche damals im Dienste von Kaiser Napoleon standen.

Nebst den Auftritten in der historischen Uniform wurde das Schiessen mit Pulver und Blei immer interessanter. 1982 nahmen erstmals eine Handvoll Glarner Grenadiere an den Schweizermeisterschaften der Vorderladerschützen teil. Und das mit Erfolg.

Die Beresina Grenadiere des 3. Regiments waren fortan an Anlässen im In- und Ausland wie auch an diversen Schiessanlässen gern gesehene Schützenkameraden.

Mit Stolz dürfen wir erwähnen, dass unser Verein mehrere Schweizer- und Europameister im Schwarzpulverschiessen stellte; mit Josef Ruoss sogar einen mehrmaligen Weltmeister.

Heute steht für uns die Demonstration der alten französischen Ladetakte mit der Pflege der Uniformentätigkeit im Vordergrund. Zudem organisieren wir Schiessanlässe mit Schwarzpulverwaffen für interessierte Gruppen und vermitteln so die Leidenschaft an der alten Schiesskunst.